Rezension: Das Erbe der Königin von Philippa Gregory

[aartikel]3404163893:right[/aartikel]Wer mit Heinrich VIII liiert ist, lebt gefährlich – dies ist den Engländern schon bald klar. Doch nicht nur jene, die mit ihm vermählt sind tun dies, sondern auch die, denen er schöne Augen macht. Denn in dem Moment, wo er sich für eine Andere als seine Gemahlin interessiert, muss seine Frau damit rechnen, dass sie abgeschoben oder getötet wird und die neue Begierde des Königs, dass ihr irgendwann dasselbe Schicksal zuteil wird. Als vierte Gemahlin des Königs gelangt die junge und schüchterne Anna von Kleve nach England und ist zutiefst fasziniert vom Leben am Hofe. Doch sie ist intelligent genug um schnell zu erkennen, dass hinter dem farbenfrohen Leben der höfischen Gesellschaft eine Vielzahl an Abgründen lauern, die nur darauf warten auch sie mit hinab zu ziehen.

Anna von Kleve ist die eher unbekannte Ehefrau von dem englischen Herrscher und es ist beeindruckend, dass Philippa Gregory in „Das Erbe der Königin“ sich gerade diese Figur der Historie auswählt um sie in ihrem Buch wiederzugeben. Die Schilderungen des Charakters der Anna ist wunderbar gezeichnet und es gelingt der Autorin hervorragend ihre Ängste, Sorgen und Einfältigkeit in einigen Zusammenhängen darzustellen. In der Ich-Form geschrieben erzählt Philippa Gregory von Anna, Jane Boleyn und Katherine Howard. Dabei wird die Vergangenheit der Königsgemahlin genauso beschrieben, wie auch die Avancen des Königs für Katherine.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und eingängig und das Lesen des Buches bereitet einem Spaß, besonders da man so tief in die Charaktere und mit ihnen in die Geschichte eindringen kann. Die Erzählungen durch die drei Frauen sind unterschiedlich und doch äußerst eingängig: kühl und sachlich einerseits, naiv und schwärmerisch andererseits und letztlich ängstlich und besorgt – so wie die Charaktere der Frauen ihr Leben mit Heinrich erleben und fühlen. Diese Rezension zu dem Roman „Das Erbe der Königin“ von Philippa Gregory wurde verfasst von Micky.

Anm. der Red.: Den Cineasten unter euch möchte ich den Spielfilm „Die Schwester der Königin“ empfehlen. In dem Film wird die Geschichte der Schwestern Mary und Anne Boleyn erzählt. Auch die TV-Serie „Die Tudors“ ist durchaus sehenswert, wenn auch historisch alles andere als korrekt.

Der Film „Die Schwester der Königin“ und auch die Serie „Die Tudors
“ sind auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Teile dieseSeite:

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies und der Verarbeitung deiner persönlichen Daten findest du in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen