Reiseführer für Neapel

Auch wenn wir vor kurzem erst einen Reiseführer für den Golf von Neapel vorgestellt haben, werden wir uns an dieser Stelle nochmal mit der Gegend befassen. In diesem Buch liegt der Schwerpunkt allerdings auf der quirligen Hafenstadt Neapel selbst, während in dem zuletzt vorgestellten Reiseführer die Urlaubsziele in der weiteren Umgebung von Neapel behandelt werden.

„Gebrauchsanweisung für Neapel und die Amalfiküste“ von Maria Carmen Morese

Maria Carmen Moreses „Gebrauchsanweisung für Neapel und die Amalfi-Küste“ ist ein Reiseführer der besonderen Art. Die 1968 in Pompeji geborene Autorin ist eine Kennerin des Landes und gibt mit dem vorliegenden Buch Einblicke, die Reisenden den Horizont auf unterhaltsame Weise erweitern.

Neapel – reizvolle Stadt an Meer und Hügelketten

Zu Beginn gibt Morese ein stimmungsvolles Bild der zauberhaften Landschaft, die Neapel einbettet und bestätigt das milde, harmonische Klima dieses Gebiets an der Amalfiküste. Für Reisende hat das angenehme Klima unter anderem den Vorteil, dass die Gastronomie der Stadt ihre Gäste auch über das Winterhalbjahr im Freien bewirten kann. Die Autorin schildert unterhaltsam das Verkehrsszenario oder den speziellen Humor der Neapolitaner, die ironisch auf die reich bevölkerte Stadt blicken und ihre eigene Mentalität mit einem Augenzwinkern betrachten. Dieser besondere Blick auf die Eigenheiten der Einwohner macht das Buch zu einer unverzichtbaren Ergänzung zu herkömmlichen Reiseführern. Wer Land und Leute kennen lernen will, bekommt hier auf authentische Weise die wahre Seele der Neapolitaner attestiert.

Hilfsbereit und gastfreundlich – Neapolitaner sind offen und herzlich

Wer nach Neapel reist, wird sich natürlich für die landschaftlichen Reize, die zahlreichen Sehenswürdigkeiten sowie die umliegenden Reiseziele, wie beispielsweise die Insel Ischia, interessieren. Im Meer baden lieben nicht nur die Touristen – auch die Neapolitaner bevölkern die Strände, sobald die Temperaturen angenehm warm sind. Wer mit offenen Augen reist, wird die Begegnungen mit den Einheimischen schätzen und suchen. Mit ihrer „Gebrauchsanweisung“ für Neapel trifft die Autorin genau diesen Nerv – sie inspiriert die Reisenden, sich unbedingt auf den besonderen Charme der Stadtbewohner einzulassen und Begriffe wie Camorra, Schwarzhandel oder Mafia beiseite zu lassen.

Monumentale Vulkanlandschaften und antike Thermen

Nicht allein der Vesuv prägt die Landschaft um Neapel – auch bei Pozzuoli gibt es Vulkane, die meist jedoch seit Jahrtausenden nicht mehr aktiv sind. Faszinierende Besonderheiten der bizarren Küstenlandschaften bei Neapel werden in Moreses besonderem Reiseführer aufgegriffen, die sie aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel beschreibt. Sie lädt die Leser ein, sich mit ihr auf die Spuren Pompejis zu begeben und Wallfahrtsorte zu besuchen, an denen nur scheinbar unerklärliche Dinge geschehen. Ihre Geheimtipps ermöglichen den Besuchern der Stadt Neapel, auch versteckte und dafür umso sehenswertere Winkel zu entdecken und deren Originalität nicht zu verpassen. Schöne, ausführliche Reiseberichte finden sich ebenfalls in ihrem Buch – wie im ganz gewöhnlichen Reiseführer auch. Die Autorin gibt wertvolle Tipps für Ausflüge mit der Fähre, kulinarische Genüsse, neapolitanische Fußballleidenschaft oder Einkaufsmeilen.